02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 01

Adresse und Telefon

Rex-Kino-Center

 

Zeppelinstrasse 6
67105 Schifferstadt

 

Telefon:
06235-9299840

 

Unser Telefon ist für Reservierungen und Programmauskünfte täglich eine halbe Stunde vor der ersten Vorstellung von unseren Mitarbeitern besetzt.

KINO-GUTSCHEIN

Mit einem Kino-Gutschein haben Sie immer ein schönes Geschenk.
Bei uns immer an der Kasse vorrätig.

 

rex kino center gutschein hochform

Newsletter





Joomla Extensions powered by Joobi

Aktuelles Programm

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

PASSENGERS

Plakat: PASSENGERSab 12 / 1h 57m

Passengers: Actiongeladenes Weltraum-Abenteuer mit Chris Pratt ("Jurassic World") und Jennifer Lawrence ("Die Tribute von Panem") in den Hauptrollen.

Jim Preston (Chris Pratt) hat sich ein Ticket für das „Spaceship Avalon“ gekauft. Es soll ihn, ebenso wie 5.259 andere Menschen, 120 Jahre lang durch das All befördern und auf einen bewohnbaren Planeten namens „Homestead II“ wieder aufwecken. All die Jahre hätte Jim dabei in einer Art Winterschlaf verbringen sollen, um erst bei Ankunft ungealtert aufzuwachen. Ein technischer Defekt verursacht die frühzeitige Öffnung seiner Schlafkapsel, 90 Jahre vor der Ankunft. Jim findet sich alleine in dem riesigen Raumschiff wieder, das allen Komfort für eine ganze Gesellschaft von Menschen aufweist. Doch er hat niemanden, mit dem er den Raum oder vor allem seine Zeit teilen könnte. Bis er auf Aurora Dunn (Jennifer Lawrence) trifft. Die Schriftstellerin aus New York nimmt aus Interesse am kosmischen Reisen an dieser Odyssee teil und befindet sich nun in derselben Situation wie Jim. Gemeinsam versuchen sie, die Fehler im System des Raumschiffs zu beheben, um sich weitere 90 Jahre schlafen legen zu können. Sie kommen sich näher und müssen einander vertrauen, um die Gefahren aus dem All gemeinsam zu überstehen.

Do.
19. 1.
Fr.
20 1.
Sa.
21. 1.
So.
22. 1.
Mo.
23. 1.
Di.
24. 1.
Mi.
25. 1.
  17:00 17:00 17:00 17:00 17:00 17:00
19:00 19:00 19:00 19:00 19:00 19:00  
Do.
26 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
  17:00 17:00   17:00 17:00  
19:00 19:00 19:00 19:00   19:00  

PLÖTZLICH PAPA

Plakat: PLÖTZLICH PAPAab 0 / 1h 58m

Plötzlich Papa!: Komödie um einen alleinerziehenden Vater wider Willen. Der neue Film mit Omar Sy aus ZIEMLICH BESTE FREUNDE

„Hey Moment, du hast da was vergessen!“ ruft Samuel (Omar Sy). Doch sein One-Night-Stand Kristin (Clémence Poésy) rast schon davon in Richtung London. Nicht etwas hat sie vergessen, sondern jemanden – ein Baby. Samuel ist der Vater, erklärt sie dem perplexen Mann vor ihr. Ab jetzt darf er sich um die kleine Gloria (Gloria Colston) kümmern. Überstürzt reist Samuel Kristin hinterher nach London, um ihr die Kleine zurückzugeben. Er weiß ja noch nicht mal, wie man Windeln wickelt! In der Not steht Samuel zu seinen Pflichten als Vater. Aus den ersten Annäherungen zwischen zwei Fremden wird ein unzertrennliches Vater-Tochter-Gespann. Bis die Mutter eines Tages mit der Absicht vor der Tür steht, die mittlerweile achtjährige Gloria wieder zu sich zu nehmen.

Do.
19. 1.
Fr.
20 1.
Sa.
21. 1.
So.
22. 1.
Mo.
23. 1.
Di.
24. 1.
Mi.
25. 1.
    17:00   17:00 17:00 17:00
20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00  
Do.
26. 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
    17:00   17:00 17:00  
20:00 20:00 20:00 20:00 20:00    

FLORENCE FOSTER JENKINS

Plakat: FLORENCE FOSTER JENKINS

in der Reihe FRAUENKINO - rechtzeitige Reservierung erforderlich

ab 0 / 1h 50min

Florence Foster Jenkins: Komödie nach einer wahren Geschichte über die wohl schlechteste Opernsängerin mit Meryl Streep als Titelheldin, in Szene gesetzt von ihrem "Die Queen"-Regisseur.

Florence Foster Jenkins (im Film gespielt von Meryl Streep) gehört wohl zu den schrägsten Gestalten der Musikgeschichte. Die betagte Erbin könnte sich eigentlich auf ihrem unermesslichen Reichtum ausruhen. Als große Opernliebhaberin hat sie jedoch einen Traum: Florence möchte sich der Gesangskunst widmen und endlich selbst auf der Bühne die Massen begeistern. Dummerweise hat sie eine schrecklich schiefe Stimme, die jedem Zuhörer die Tränen in die Augen treibt. Ihr wohlmeinender Mann St. Clair Bayfield (Hugh Grant) will ihr die Illusionen nicht nehmen und stellt den talentierten Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und den Gesangslehrer Carlo Edwards (David Haig) ein. Die beiden sollen Florence loben und sie vor scharfzüngigen Kritikern schützen. Doch Bayfield muss schnell erkennen, in welches Schlamassel er sich da geritten hat. Florence plant in der Carnegie Hall, einem der renommiertesten Konzertsäle in New York, aufzutreten. Die Blamage scheint vorprogrammiert. Können Cosmé und Bayfield die Wahrheit vor Florence verbergen?

Do.
26. 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
            20:00

VAIANA – Das Paradies hat einen Haken

Plakat: SINGab 0 / 1h 47m

Disney-Abenteuer um eine mutige junge Seglerin, die aufbricht, eine magische Insel zu finden.

Die 16-jährige Moana (im englischen Original Auli'i Cravalho) wächst auf einer paradiesischen südpazifischen Insel in Polynesien auf. Als Tochter des Stammeshäuptlings Tui (Temuera Morrison) ist sie abenteuerlustig, clever und mutig. Wie ihre Vorfahren hat Moana eine enge Verbindung zum Ozean, der sie seit ihrer Kindheit unterstützt. Als ihre Insel eines Tages von einer dunklen Bedrohung heimgesucht wird, liegt es an der auserwählten Moana, die Welt zu retten. Trotz des Verbots ihres Vaters, segelt sie eines Tages in Begleitung ihres Haushahns Hei Hei los, um den Halbgott Maui (Dwayne Johnson) zu suchen. Schon bald trifft sie auf den legendären Krieger, der sich in einen Falken verwandeln und mit seinem riesigen Hacken ganze Inseln aus dem Meer ziehen kann. Das ungleiche Gespann geht auf ein spannendes Abenteuer, auf dem sie furchterregenden Monster begegnen und traumhafte Meereswelten entdecken.

Do.
26. 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
  17:00 15:00 14:30      

LOU ANDREAS-SALOMÉ

Plakat: LOU ANDREAS SALOMEab 6 / 1h 53m

Biopic über das Leben der Philosophin, Dichtern und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé

1861 in St. Petersburg geboren, wuchs Lou wohl situiert und gebildet auf. Doch schon bald musste sie feststellen, dass sie als Frau von der Dominanz der Männer beherrscht wird und entschließt sich, nicht den üblichen Weg als Ehefrau und Mutter einzuschlagen. Stattdessen wollte sie bereits in jungen Jahren (Liv Lisa Fries) als ebenbürtig und gleichgestellt akzeptiert werden und entsagte sich den Männern. Sie stürzte sich in ihre Bildung, schrieb Gedichte, befasste sich mit Philosophie und sprach drei Sprachen fließend. Auf ihren intellektuellen Reisen machte sie Bekanntschaft mit Friedrich Nietzsche (Alexander Scheer) und Paul Rée (Philipp Hauß). Beide Männer waren so fasziniert von Lou, dass sie ihr jeweils einen Heiratsantrag machten, welche sie jedoch abwies. Erst als sie den jungen Rainer Maria Rilke (Julius Feldmeier) begegnet, der sie mit seinen Gedichten umwarb, verliebte sie in den noch unbekannten Dichter. In den folgenden Jahren (in dieser Phase von Katharina Lorenz dargestellt) folgten weitere Affären mit ganz unterschiedlichen Männern. Einer davon war Sigmund Freud (Harald Schrott), der sie mit seinen Theorien über Tiefenpsychologie fasziniert. Nicht nur beschäftigt sich Lou in dieser Phase intensiv mit den Ansichten des Arztes, sondern bereichert diese mit ihren eigenen Ideen.

Do.
26. 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
      11:00      

PAULA – Mein Leben soll ein Fest sein

Plakat: PAULAab 12 / 2h 03m

Biographischer Film über die Malerin Paula Modersohn-Becker.

Wenn man an den Expressionismus denkt, fallen einem zuerst die Bilder von berühmten Künstlern wie Edvard Munch oder Kandinsky ein. Dabei haben Frauen diese Stilrichtung entscheidend mitgeprägt. Eine davon war Paula Modersohn-Becker (Carla Juri), eine hochbegabte Künstlerin, die lange Zeit im Schatten ihres Mannes Otto Modersohn stand. Die junge Tochter Paula Becker aus angesehener Familie beschließt Malerin zu werden. Doch das ist in einer Zeit, in der Frauen ein Weg als Mutter und Haushälterin vorbestimmt war, unmöglich. Auch ihr Vater Carl (Michael Abendroth) will ihren Wunsch als kurzlebige Spinnerei abtun. Doch die lebenshungrige und freiheitsliebende Paula lässt sich nicht unterkriegen und reist alleine in die Künstlerkolonie Worpswede, wo sie sich einer Gruppe von Künstlern anschließt, die die gängigen Regeln der Ästhetik außer Kraft setzen. Dort trifft sie auf den elf Jahre älteren Landschaftsmaler Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch), in dem sie einen ungewöhnlichen Seelenverwandten findet. Beide teilen ihre Liebe für die Kunst und eine fortschrittliche Weltanschauung.

Do.
19. 1.
Fr.
20 1.
Sa.
21. 1.
So.
22. 1.
Mo.
23. 1.
Di.
24. 1.
Mi.
25. 1.
      17:00     20:00
Do.
26. 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
      17:00 19:00    

MARIE CURIE

Plakat: MARIE CURIE

ab 6 – 1h 40min

Drama über die zweifache Nobelpreisträgerin, die sich in einer von Männern dominierten Welt ihren Weg bahnt.

1903 ist ein bedeutendes Jahr für Frauen in der Wissenschaft. Marie Curie (Karolina Gruszka) erhält zusammen mit ihrem Ehemann Pierre (Charles Berling) als erste Frau überhaupt einen Nobelpreis in der Physik. Nur drei Jahre später wird ihr gemeinsames privates und professionelles Glück zerstört, als Pierre unter die Räder eines Lastfuhrwerkes kommt und kurz darauf stirbt. Nun muss sich Marie als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern in einer von Männern dominierten Welt durchschlagen. Die leidenschaftliche Forscherin lässt sich jedoch nicht unterkriegen und wird kurze Zeit später zur aller ersten Frau ernannt, die an der renommierten Universität Sorbonne unterrichten darf. Kurz darauf lässt sich Marie mit Pierres ehemaligen Schüler Paul Langevin (Arieh Worthalter), der inzwischen als Professor lehrt, auf eine leidenschaftliche Affäre ein. Da der fünf Jahre jüngere Mann bereits verheiratet ist, wird die Liebesgeschichte zum öffentlichen Skandal und Curie als lasterhafte Ehebrecherin abgestempelt. Die Schlagzeilen kommen zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt, denn Marie Curie wird für ihren zweiten Nobelpreis – diesmal in Chemie  – nominiert. Gleichzeitig kursieren ihre privaten Liebesbriefe, die von der rachsüchtigen Ehefrau veröffentlicht wurden, in der Öffentlichkeit. Curie muss lernen, dass in der konservativen Gesellschaft die Vernunft nicht immer triumphiert.

Do.
26. 1.
Fr.
27 1.
Sa.
28. 1.
So.
29. 1.
Mo.
30. 1.
Di.
31. 1.
Mi.
1. 2.
      17:00    20:00  

24 WOCHEN

Plakat: 24 WochenFilm in der Reihe Kino und Kontext

Deutsches Drama um die Entscheidung eines Paares ihr behindertes Kind abzutreiben.

ab 12 – 1h 42min

Bei Astrid (Julia Jentsch) sitzt jede Pointe. Als Kabarettisten begeistert sie ihr Publikum auf den Bühnen Deutschlands mit schwarzem Humor und gutem Timing. Ihr Ehemann Markus (Bjarne Mädel) hält ihr als Manager dabei stets den Rücken frei und sorgt für ein sorgenfreies familiäres Umfeld. Freudig erwarten sie ihr zweites Kind: Ein Sohn soll es werden. Astrid befindet sich bereits im 6. Monat – also 24 Wochen. Die ältere Tochter Nele (Emilia Pieske) kann es bereits kaum erwarten ihr neues Brüderchen begrüßen zu können. Doch dann gerät die Welt des Paares aus den Fugen.

Mehr zum Film hier

Do.
19. 1.
Fr.
20 1.
Sa.
21. 1.
So.
22. 1.
Mo.
23. 1.
Di.
24. 1.
Mi.
25. 1.
            19:00

FRAUENKINO

Jeden ersten Mittwoch im Monat!

rechtzeitige Reservierung erforderlich!
06235 - 92 99 840


Nächster Film:
1. Februar 2017 - 20:00

Plakat: Flanrence Forster Jenkins

EVENTS

Plakat: Bottled Life

Kino und Kontext

8. Februar 2017 – 19:00

Programmzettel